Seiten

Montag, 12. November 2018

Der Basilisk

Im Jahre 1212 soll im Brunnen des Bäckers Garhibl in der Schönlaterngasse in Wien ein abscheulich stinkendes Untier, als Basilisk bekannt, halb Hahn, halb Kröte, in einem Brunnen gehaust haben. Zur damaligen Zeit versorgten sich die einfachen Bewohner der Stadt über gemeinsame Brunnen. Wenn ein solcher Brunnen verseucht war, durch Unrat oder einen Tierkadaver, konnte sich rasch Krankheiten ausbreiten. Die Sage könnte daher auf einen frühen Umweltskandal hindeuten.


Keine Kommentare:

Kommentar posten